Energieausweis

Warum ist der Energieausweis beim Immobilienverkauf so wichtig?

Häuser mit schlechter Energiebilanz bleiben derzeit länger im Verkaufsregal stehen. Daran wird sich vermutlich auch so schnell nichts ändern, denn die fehlende Dämmung oder die veraltete, fossile Heizung verursachen hohe Energiekosten und der Neu-Eigentümer muss die gesetzlich vorgeschriebenen energetischen Sanierungsmaßnahmen auf eigene Kosten durchführen lassen. Der Energieausweis wird daher zu einem besonders wichtigen Verkaufsdokument.

Der energetische Steckbrief der Immobilie ist seit 2007 bei Verkauf und Vermietung Pflicht, seit 2014 muss die Energieeffizienz des Hauses bereits in der Immobilienanzeige angegeben werden. Verstöße gegen diese Auflagen können mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro geahndet werdet. Beachten Sie bitte auch: Der Energieausweis verliert nach zehn Jahren seine Gültigkeit. Prüfen Sie daher unbedingt, ob das Dokument noch gültig ist.

Bedarfs- oder Verbrauchsausweis – das sind die Unterschiede

In aller Regel können Sie als Eigentümer frei wählen, ob Sie beim Verkauf einen verbrauchs- oder bedarfsorientierten Ausweis vorlegen. Ausnahmen gibt es nur für Gebäude, die vor 1977 gebaut wurden und in denen es bis zu vier Wohneinheiten gibt – in diesen Fällen ist der (aufwändigere) Bedarfsausweis vorgeschrieben.

Der Verbrauchsausweis gibt an, wie viel Energie die Bewohner der Immobilie jährlich verbraucht haben. Als Basis dienen die Heizkostenabrechnungen der letzten drei Jahre. Es liegt auf der Hand, dass diese Zahlen nur bedingt aussagefähig sind, da sie keinen Aufschluss darüber geben, ob die Bewohner besonders sparsam waren oder es im Winter lieber mollig warm mochten. Ob sie als Berufstätige nur abends zu Hause waren und geheizt haben oder ob sie sich ganztägig in ihrem Zuhause aufgehalten haben. Oder ob die Immobilie sogar zeitweilig ganz leer stand.

Der Bedarfsausweis basiert hingegen nicht auf den tatsächlichen Verbrauchsdaten, sondern ermittelt aufgrund einer technischen Analyse den anzunehmenden Bedarf des Hauses. In die Berechnung fließen die unterschiedlichsten Kennzahlen ein: Baujahr und Gebäudetyp, die technischen Daten der Heizung, die Art der Warmwasserbereitung, die Belüftung und weiteres.

Das Ampelsystem der Energieeffizienzklassen

So kompliziert die Erhebung der Daten für den Energieausweis sein kann, so einfach ist es, ihn zu lesen. Im Prinzip funktioniert die Anzeige im Ausweis wie eine Ampel. Zeigt der Pfeil in den grünen Bereich, ist der zu erwartende Energieverbrauch eher gering. Steht die Anzeige auf Gelb, gibt es Verbesserungspotential. Im roten Bereich müssen sich Käufer auf hohe Energiekosten oder eine grundlegende Sanierung einstellen.

Maßnahmen zu Verbesserung der Energiebilanz

Der Energieausweis gibt zudem Auskunft darüber, welche Maßnahmen durchgeführt werden können, um die Energieeffizienz einer Immobilie zu verbessern. Diese Empfehlungen sind für Eigentümer ebenso wie für Kaufinteressenten hilfreich. In vielen Fällen kann es sinnvoll sein, eine energetische Sanierung noch vor dem Verkauf in Angriff zu nehmen. Vor allem, weil es derzeit großzügige staatliche Förderungen für einzelne energetische Verbesserungen (zuständig ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA) und für den Umstieg auf eine klimafreundliche Heizung (zuständig ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW) gibt.

Niemals ohne vorherige Energieberatung

Die Modernisierungsempfehlungen im Energieausweis ersetzen gleichwohl niemals eine professionelle Energieberatung. Nehmen Sie diese unbedingt in Anspruch, bevor Sie auf eigene Faust einfach loslegen. Ein unabhängiger Energieexperte kann Ihnen genau sagen, welche Sanierungen, in welche Reihenfolge sich lohnen – und was diese kosten.

Haben Sie Fragen zum Energieausweis? Oder suchen Sie jemanden, der der sich um eine professionelle Erstellung kümmert? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail. 

Weitere Nachrichten

Käufer finden

So finden Sie den richtigen Immobilienkäufer

Märkte verändern sich – da macht der Immobilienmarkt keine Ausnahme. Und obwohl das Angebot nach wie vor (zu) knapp ist, müssen Immobilienverkäufer feststellen, dass ihnen potenzielle Käufer nicht mehr die sprichwörtliche Tür einrennen, wie das noch vor einigen Jahren der Fall war. Hohe Zinsen und hohe Preise haben das Käuferverhalten nachhaltig gedämpft. Um so wichtiger ist es, effektive Strategien anzuwenden, um mögliche Käufer zu finden und zu überzeugen.

Mehr lesen

Immobilienverkauf die 7 häufigsten Fehler

Vermeiden Sie die sieben typischen Fehler beim Immobilienverkauf

Jeder Immobilienverkauf ist eine emotionale und komplexe Angelegenheit von großer finanzieller Tragweite. Eigentümer unterschätzen oft den Aufwand, der damit verbunden ist. Und nur in den seltensten Fällen ist ausreichendes Wissen und eine profunde Kenntnis der Marktmechanismen vorhanden, um die Vermarktung zügig und erfolgreich voranzutreiben. Deshalb kommt es immer wieder zu den folgend genannten, sieben typischen Fehlern beim Immobilienverkauf.

Mehr lesen

Dokumente Hausverkauf

Wo bekomme ich welche Dokumente für den Immobilienverkauf?

Als Verkäufer wirken Sie überzeugender und seriöser, wenn Sie potenziellen Käufern direkt einen kompletten Satz aller für den Verkauf relevanten Dokument präsentieren können. Zudem ist es mehr als ärgerlich, wenn Sie erst im Gespräch feststellen, dass eine Unterlage fehlt, und Sie sich Zeit erbitten müssen, um sie zu organisieren. Damit das nicht passiert, finden Sie hier eine Liste aller verkaufsrelevanten Dokumente inklusive der Angabe, wo Sie sie bekommen

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt