Das bedeutet die EU-Gebäuderichtlinie für Eigentümer

Das bedeutet die EU-Gebäuderichtlinie für Eigentümer

Sengende Hitze im Wechsel mit sintflutartigen Niederschlägen: Dieser Sommer hat nachdrücklich gezeigt, wie sehr das Klima bereits aus dem Takt geraten ist. Weitere Schädigungen müssen dringend verhindert werden. Die EU hat dazu auch den Immobiliensektor in den Fokus genommen und in ihrer novellierten Gebäuderichtlinie festgelegt, dass bis 2050 alle Gebäude in der EU klimaneutral sein sollen. Ein ambitioniertes Vorhaben, dass die Eigentümer in die Pflicht nimmt.

Dabei ist die EU-Gebäuderichtlinie keineswegs neu, es gibt sie bereits seit 2002. Wirklich neu ist die Anpassung der Regelungen in 2023 – mit dem erklärten Ziel der Klimaneutralität bis 2050. Dazu sollen zwei wesentliche Maßnahmen beitragen: erstens die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden und zweitens die Deckung des verbleibenden Energiebedarfs durch erneuerbare Energien.

Welche Konsequenzen ergeben sich für Eigentümer?

Während die bisherige Gesetzesversion nur Vorgaben für Neubauten beinhaltete, umfasst die Neuregelung nun auch Energieeffizienz und erneuerbare Energien von Bestandsimmobilien. In Deutschland sind mehr als ein Drittel aller Ein- und Zweifamilienhäuser weitestgehend unsaniert und befinden sich in den schlechtesten Energieeffizienzklassen G und H. Nach dem EU-Willen sollen Wohngebäude bis 2030 mindestens die Klasse E und bis 2033 mindestens die Klasse D erreichen. Betroffen sind in Deutschland demnach mindestens sieben Millionen Eigenheime. Besitzer von Gebäuden mit schlechter Energiebilanz müssen in den nächsten Jahren konsequent nachrüsten.

Welche Maßnahmen konkret ergriffen werden sollten, steht bereits zumeist auf dem Energieausweis. Auf Seite vier finden sich kurze Empfehlungen, wie das Gebäude möglichst kostengünstig energetisch verbessert werden kann. Besser ist es jedoch in jedem Fall, einen kompetenten Energieberater hinzuziehen, der konkrete Arbeiten zur Wärmedämmung von Dach, Außenwänden und Kellerdecke, zur Isolierung der Leitungen oder zum Austausch von Fenstern vorschlagen kann.

Wichtig: Ab 2028 sollen alle Neubauten als Nullemissionsgebäude realisiert werden und müssen damit nicht nur die hohen Anforderungen an die Energieeffizienz, sondern auch an die klimaneutrale Energieversorgung erfüllen. Für den Neubau öffentlicher oder öffentlich genutzter Gebäude gilt diese Regelung bereits ab 2026.

Forcierte Installation von Solaranlagen

Die neue EU-Gebäuderichtline sieht zudem eine stärkere Nutzung der Solarenergie vor. Die Installation einer Solaranlage soll verpflichtend sein, wenn dies im Einzelfall technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar ist. Dabei gelten die folgenden Fristen:

- bis Ende 2026 für bestehende öffentliche Gebäude und Nichtwohngebäude,

- bis Ende 2028 für neue Wohngebäude und überdachte Parkplätze,

- bis Ende 2032 für Bestandsgebäude mit größerem Renovierungsbedarf.

Ausnahmereglungen gelten für Denkmalschutzimmobilien

Ausgenommen von den genannten Regelungen sind denkmalgeschützte Immobilien sowie unter Schutz stehende Objekt mit einem besonderen architektonischen oder historischen Wert. Technische Gebäude, vorübergehend genutzte Gebäude, Kirchen und Gotteshäuser sind ebenfalls nicht betroffen. Den einzelnen Mitgliedsstaaten steht es zudem frei, Sozialwohnungen, bei denen die Kosten der Umsetzung zu Mieterhöhungen führen würden, auszuschließen. Den nicht unerheblichen, finanziellen Aufwand, der privaten Immobilienbesitzern ins Haus steht, will der Bund mit Zuschüssen, Förderungen und zinsgünstigen Krediten abfedern.

Sie möchten wissen, ob eine energetische Sanierung vor dem Verkauf lohnt und wie sie den Wert Ihrer Immobilie beeinflusst? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.   

Weitere Nachrichten

Barrierefreier Umbau Wertsteigerung

Ein barrierefreier Umbau steigert auch den Immobilienwert

Unsere Gesellschaft wird immer älter – konsequent nur, dass barrierefreier Wohnraum an Bedeutung gewinnt. Immer mehr junge Kaufinteressenten beschäftigen sich mit den Möglichkeiten eines barrierefreien Umbaus der ins Auge gefassten Immobilie, um so sicherzustellen, dass sie auch in hohem Alter in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben können. In einem Nebeneffekt erhöhen die Investitionen in Barrierefreiheit auch den Wert der Immobilie nachhaltig.

Mehr lesen

Der richtige Angebotspreis

Immobilienverkauf: Den Angebotspreis strategisch klug wählen

Der Angebotspreis einer Immobilie hat einen wesentlichen Einfluss darauf, nicht nur, ob eine Immobilie einen Käufer findet, sondern auch wie schnell das passiert. Je präziser der Angebotspreis auf die aktuell am Markt herrschende Nachfrage abgestimmt ist, desto zügiger verläuft der Vermarktungsprozess und desto einfacher können Sie einen optimalen Verkaufserlös erzielen.

Mehr lesen

Scheidungsimmobilie

Scheidungsimmobilie: Diese Möglichkeiten gibt es

Für verheiratete Paare und eingetragene Lebenspartnerschaften ist die gemeinsame Immobilie oft mehr als nur das gemeinsame Zuhause, das als Ausdruck gegenseitigen Vertrauens und sicher geglaubter Zukunftsperspektive eingerichtet wurde. Sie stellt auch einen bedeutenden Vermögenswert dar, der ein fester Pfeiler der Altersvorsorge sein sollte. Zerbricht die Partnerschaft, stellt sich die große Frage, wie mit der Scheidungsimmobilie umgegangen werden soll.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt