Kaufnebenkosten

Vergessen Sie beim Immobilienkauf die Kaufnebenkosten nicht

Anders als beim Erwerb anderer Vermögenswerte ist der Kaufpreis beim Kauf einer Immobilie nicht der finale Betrag, der aufgebracht werden muss. Oft unterschätzten Immobilien Interessierte die Kosten, die zusätzlich zu dem mit dem Verkäufer ausgehandelten Preis unweigerlich auf sie zukommen. Sie werden unter dem Begriff der Kaufnebenkosten zusammengefasst.

Diese Kaufnebenkosten beinhalten Gebühren und Honorare, die im Zuge der Eigentumsübertragung einer Immobilie grundsätzlich und immer zu entrichten sind. In Summe belaufen sie sich auf rund zehn bis zwölf Prozent des Kaufpreises. Einige Gebühren und Kosten sind bundeseinheitlich geregelt, andere unterliegen der Festsetzungshoheit der Länder – daher ergibt sich die „von-bis-Spanne“.

Die typischen Kaufnebenkosten im Überblick

Die Kaufnebenkosten werden beim Immobilienkauf für gewöhnlich als prozentualer Anteil des Kaufpreises angegeben. Dazu zählen:

• die Grunderwerbsteuer (3,5 bis 6,5 des Kaufpreises, abhängig vom Satz des jeweiligen Bundeslandes),

• Notar- und Grundbuchkosten (1,5 bis 2,0 Prozent des Kaufpreises. Die Notarkosten richten sich nach dem bundesweiten Gerichts- und Notarkostengesetz. Es gibt also keine „günstigen“ oder „teuren“ Notare, mögliche Differenzen sind der im Einzelfall zusätzlich erforderlichen Arbeit des Notars geschuldet),

• die Maklergebühr (üblicherweise 3,57 Prozent des Kaufpreises).

Bauherren müssen mit Nebenkosten von 15 bis 20 Prozent der eigentlichen Baukosten kalkulieren, wenn das Projekt Hausbau finanziell stressfrei über die Bühne gehen soll. Zusätzlich zu den Notar- und Grundbuchkosten, Grunderwerbsteuer und eventueller Maklergebühr fallen an:

• Kosten für die Baugenehmigung,

• Honorare für Architekten, Statiker, Bauphysiker,

• Gebühren für ein Bodengutachten,

• Rodungs- und Abrissarbeiten, falls notwendig,

• Kosten für die Einrichtung einer Baustelle,

• Erschließungskosten,

• Bauherrenhaftpflichtversicherung

Höhe der Kaufnebenkosten kaum beeinflussbar

Auf die Höhe der Kaufnebenkosten haben Neu-Eigentümer so gut wie keinen Einfluss, da es sich stets um feste Gebühren-, respektive Prozentsätze handelt. Lediglich beim besonders bitteren Posten der Grunderwerbssteuer können Sie eventuell kleine Abstriche erzielen. Die Grunderwerbsteuer fällt grundsätzlich auf den Kaufpreis an. Vereinbaren Sie daher mit dem Verkäufer nach Möglichkeit, dass alle beweglichen Dinge, die Sie übernehmen – von der Einbauküche, über die Sauna bis zum Gartenhaus – extra ausgewiesen werden – so mindern sich Kaufpreis und Steuer.

Kaufnebenkosten werden von der Bank nicht finanziert

Die Kaufnebenkosten müssen Sie stets aus Eigenkapitalmitteln bestreiten. Die Bank übernimmt deren Finanzierung nicht. Was nur logisch erscheint, weil diesen Kosten keinerlei Sicherheiten gegenüberstehen. Kalkulieren Sie die Kaufnebenkosten daher großzügig – und ziehen Sie deren Anteil gedanklich von Ihrem Eigenkapital ab.

Sie möchten eine Immobilie kaufen? Lassen Sie sich von uns fundiert beraten. Gerne vereinbaren wir einen Termin mit Ihnen.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail. 

Weitere Nachrichten

Käufer finden

So finden Sie den richtigen Immobilienkäufer

Märkte verändern sich – da macht der Immobilienmarkt keine Ausnahme. Und obwohl das Angebot nach wie vor (zu) knapp ist, müssen Immobilienverkäufer feststellen, dass ihnen potenzielle Käufer nicht mehr die sprichwörtliche Tür einrennen, wie das noch vor einigen Jahren der Fall war. Hohe Zinsen und hohe Preise haben das Käuferverhalten nachhaltig gedämpft. Um so wichtiger ist es, effektive Strategien anzuwenden, um mögliche Käufer zu finden und zu überzeugen.

Mehr lesen

Immobilienverkauf die 7 häufigsten Fehler

Vermeiden Sie die sieben typischen Fehler beim Immobilienverkauf

Jeder Immobilienverkauf ist eine emotionale und komplexe Angelegenheit von großer finanzieller Tragweite. Eigentümer unterschätzen oft den Aufwand, der damit verbunden ist. Und nur in den seltensten Fällen ist ausreichendes Wissen und eine profunde Kenntnis der Marktmechanismen vorhanden, um die Vermarktung zügig und erfolgreich voranzutreiben. Deshalb kommt es immer wieder zu den folgend genannten, sieben typischen Fehlern beim Immobilienverkauf.

Mehr lesen

Dokumente Hausverkauf

Wo bekomme ich welche Dokumente für den Immobilienverkauf?

Als Verkäufer wirken Sie überzeugender und seriöser, wenn Sie potenziellen Käufern direkt einen kompletten Satz aller für den Verkauf relevanten Dokument präsentieren können. Zudem ist es mehr als ärgerlich, wenn Sie erst im Gespräch feststellen, dass eine Unterlage fehlt, und Sie sich Zeit erbitten müssen, um sie zu organisieren. Damit das nicht passiert, finden Sie hier eine Liste aller verkaufsrelevanten Dokumente inklusive der Angabe, wo Sie sie bekommen

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt