Immobilienmarkt 2024: Warum sich kaufen jetzt lohnt

Immobilienmarkt 2024: Warum kaufen sich jetzt lohnt

Zum Jahreswechsel erscheint für Immobiliensuchende ein deutlicher Silberstreif am Horizont: Während die Immobilienpreise im dritten Quartal 2023 noch einmal nachgegeben haben, zeichnet sich auch beim Baugeld eine kleine Entspannung ab: Der Zinssatz rutscht zum Jahresausklang unter die Vier-Prozent-Marke, während zuvor zumeist 4,5 bis fünf Prozent an der Tagesordnung waren.

Insbesondere der Sinkflug bei den Immobilienpreisen eröffnet die Chance auf ein passendes Eigenheim, das trotz hoher Inflation und teuren Energiekosten erschwinglich wird. Allerdings gehen nicht nur die Analysten der DZ Bank davon aus, dass die Preiskorrektur im Laufe des Jahres 2024 auslaufen wird – bevor sie im zweiten Halbjahr ganz zum Stillstand kommt. Einige Wirtschaftsexperten kalkulieren ab Juli 2024 sogar wieder mit steigenden Verkaufspreisen.

Preise für Wohnimmobilien rasant gefallen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind Wohnimmobilien in Deutschland derzeit so günstig wie schon lange nicht mehr. Die Immobilienpreise sanken von Juli bis September um durchschnittlich 10,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Preisrückgang erstreckt sich dabei sowohl auf die großen Städte als auch auf ländliche Regionen. Die Deutsche Bank prognostiziert eine weitere, aber deutlich moderatere Preiskorrektur von 0,5 bis maximal 2,5 Prozent für das nächste Jahr, die aber Mitte 2024 abgeschlossen sein dürfte. Gründe für diese Trendwende sehen die Analysten unter anderem in der Entschärfung des extrem knappen Angebots an Wohnimmobilien durch den Abschluss vieler Neubauten bis 2024.

Bauzinsen zuletzt wieder gesunken

Hauptgrund für den Preisverfall am Immobilienmarkt sind die kräftig gestiegenen Zinsen, die Kredite stark verteuert haben. Das Neugeschäft der Banken mit Immobilienkrediten musste erhebliche Einbrüche bilanzieren, weil viele sich die eigenen vier Wände nicht mehr leisten konnten. Wegen der sinkenden Inflation rechnen viele Ökonomen nun jedoch damit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im kommenden Jahr eine geldpolitische Wende einleiten und ihre Zinsen senken wird. Sollten die Zinsen schneller als gedacht fallen, könnte dieser Umstand die Immobilienpreise auch erneut rasch steigen lassen. Aktuell liegen die Bauzinsen wieder unter der Marke von vier Prozent, nachdem sie in den Monaten zuvor um die 4,5 bis fünf Prozent pendelten.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für einen Immobilienkauf

Während der Druck auf den Mietmarkt extrem gestiegen ist und die Mieten entsprechend anziehen, bietet der Mix aus günstigem Kaufpreis und günstigeren Zinsen aktuell interessante Perspektiven für den Immobilienerwerb. „Der aktuelle Käufermarkt hält große Chancen bereit, in aller Ruhe und doch hartnäckig um den Preis zu verhandeln“, erklärt Michael Voigtländer, Immobilienökonom am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Wer es schaffe, jetzt die Weichen für Wohneigentum zu stellen, habe sehr guten Chancen, nicht nur ein passendes Objekt zu finden, sondern gleichzeitig die Aussicht auf Wertsteigerung.

Finanzierung klug und langfristig planen

Grundsätzlich sollten Kaufinteressenten nicht beim erstbesten Kreditangebot ihrer Hausbank zusagen. Große Finanzvermittler vergleichen die Angebote mehrerer hundert Kreditinstitute, Versicherungen und Bausparkassen. Der Zinsunterschied beträgt derzeit bis zu 0,5 Prozentpunkte. Und: Die Baufinanzierung sollte trotz der Unwägbarkeiten auf 15 bis 20 Jahre festgezurrt werden. Sollte das Zinsniveau in den nächsten Jahren sinken, lässt sich ein Kredit nach 10 Jahren ohnehin kündigen.

Sie möchten in Wohneigentum investieren und suchen nach der passenden Immobilie? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.   

Weitere Nachrichten

Suchauftrag

Darum lohnt sich ein Makler-Suchauftrag immer

Sie beobachten die einschlägigen Online-Immobilienportale sehr genau? Sie stellen immer wieder fest, dass es entweder nichts Neues gibt oder für Sie eventuell interessante Häuser in null-komma-nix wieder weg sind? Sie empfinden die permanente Suche bisweilen als zermürbend und anstrengend? Erhöhen Sie Ihre Chancen, eine passende Immobilie zu finden, durch einen Suchauftrag bei einem lokalen Qualitätsmakler. Als registrierter Interessent werden Sie benachrichtigt, bevor der Makler mit der eigentlichen Vermarktung des Objekts beginnt.

Mehr lesen

Eigenkapital

Wie viel Eigenkapital benötige ich für den Immobilienkauf?

Die Zinsen sind wieder leicht gesunken, die Immobilienpreise verharren aktuell auf einem noch moderaten Niveau und staatliche Förderungen ermuntern potenzielle Kaufinteressen, den Traum von den eigenen vier Wänden doch noch zu realisieren. Auch die Banken zeigen sich offen für Immobilienfinanzierungen – ganz gleich, ob der Kauf einer Bestandsimmobilie angedacht ist oder ob gleich ganz neu gebaut werden soll. Eine Position bleibt jedoch relativ unberührt von den volatilen Entwicklungen: Die eherne Frage nach dem benötigten Eigenkapital.

Mehr lesen

Neubau in der Krise.jpg

Der Traum vom eigenen Hausbau kann trotz Krise gelingen

Gestiegene Kosten für Baumaterialien, der inflationsbedingte Höhenflug der Zinsen und fehlende Handwerker haben auch das Baugewerbe im letzten Jahr schwer unter Druck gesetzt. Nun sind die Zinsen wieder leicht gefallen, die meisten Lieferprobleme behoben – und in den Auftragsbüchern der Baufirmen herrscht alles andere als Termindruck. Wer den Plan vom eigenen Hausbau noch nicht ganz ad acta gelegt hat, kann aktuell mit vergleichsweise guten Startbedingungen kalkulieren.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt