Immobilie verkaufen vor der Privatinsolvenz?

Was passiert mit meiner Immobilie in der Privatinsolvenz?

Wer so hohe Schulden angehäuft hat, dass er sie aus eigener Kraft nicht mehr abtragen kann, dem bleibt als letzte Möglichkeit oft nur die private Insolvenz. Im Laufe des Verfahrens wird das Vermögen des Schuldners gepfändet, um damit die Forderungen der Gläubiger – so weit möglich – zu begleichen. Viele Betroffene fragen sich dann, was mit ihrer Immobilie im Insolvenzverfahren passiert.

Grundsätzlich zählt eine Immobilie zum Vermögen des Schuldners und kann damit im Zuge des Insolvenzverfahrens auch gepfändet werden. Die Entscheidung, was mit Haus oder Wohnung passiert, trifft der Insolvenzverwalter. Schließlich ist es seine Aufgabe, sicherzustellen, dass die Forderungen aller Gläubiger erfüllt werden. Oft beantragen Insolvenzverwalter, dass die Immobilie verkauft oder zwangsversteigert wird, damit mit dem Verkaufserlös die Schulden bezahlt werden können. Diesem Verfahren müssen die Gläubiger zustimmen. Sie können aber auch selber die Zwangsversteigerung beantragen. In aller Regel wird die Immobilie bei einer Zwangsversteigerung weit unter ihrem tatsächlichen Marktwert verkauft. Der Eigentümer muss nach erfolgtem Verkauf, oft jedoch auch schon früher, sein Zuhause verlassen.

Die Immobilie freikaufen oder vor der Insolvenz verkaufen?

Rein theoretisch kann eine Immobilie aus der Insolvenzmasse freigekauft werden. Ist eine Immobilie nach Wertermittlung eines Gutachters beispielsweise 200.000 Euro wert, gleichzeitig aber mit 120.000 Euro im Grundbuch belastet, so besteht ein rechnerischer Überschuss von 80.000 Euro, der als Ausgleich in die Insolvenzmasse eingezahlt werden kann.

Doch die Immobilie noch schnell vor der Beantragung der Insolvenz zu verkaufen – davon raten Experten dringend ab. Denn dies kann herbe rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Nach Paragraf 133 Insolvenzordnung kann ein solches Vorgehen als vorsätzliche Benachteiligung der Gläubiger bewertet werden und somit eine Straftat darstellen. Gegebenenfalls kann der Verkauf angefochten werden. Der Verkauf müsste dann rückgängig gemacht werden. Daraus wiederum könnten Schadensersatzforderungen entstehen. Im schlimmsten Fall könnte der Schuldner sogar strafrechtlich verfolgt werden.

Wenn sich in den privaten Verhältnissen langfristig eine Überschuldung abzeichnet, ist es in jedem Fall sinnvoller, rechtzeitig einen qualifizierten Makler mit dem Verkauf der Immobilie zu beauftragen. Mit dem Verkaufserlös können dann wichtige Gläubiger ausbezahlt und eine Insolvenz eventuell ganz vermieden werden.

 

 

Die Immobilie aus der Insolvenzmasse lösen

Ist eine Immobilie nur noch wenig wert, weil sie beispielsweise marode ist, kann sie zur Tilgung der Schulden oft nicht mehr genutzt werden. Denn der Verkauf oder die Versteigerung würden dann zusätzliche Kosten verursachen und somit die Insolvenzmasse nur weiter belasten. In einem solchen Fall kann der Insolvenzverwalter die Immobilie aus der Insolvenzmasse herauslösen und an den Schuldner zurückgeben. Er kann anschließend zwar weiter in dem Haus oder der Wohnung wohnen, ist aber gleichzeitig für die Instandhaltung und die damit verbundenen Kosten verantwortlich.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

 

 

Weitere Nachrichten

Verkauf Erbengemeinschaft

Verkauf aus Erbengemeinschaft künftig steuerfrei

Dieses Urteil wird Immobilienerben freuen: Wer eine Immobilie aus dem Nachlass einer Erbengemeinschaft verkauft, muss künftig keine Einkommensteuer mehr zahlen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden. Er ändert damit seine bisherige Rechtsprechung und schiebt auch der gängigen Praxis der Finanzverwaltungen einen Riegel vor. Unter dem Aktenzeichen IX R 13/22 wurde die Entscheidung der höchsten Finanzrichter nun veröffentlicht.

Mehr lesen

Suchauftrag

Darum lohnt sich ein Makler-Suchauftrag immer

Sie beobachten die einschlägigen Online-Immobilienportale sehr genau? Sie stellen immer wieder fest, dass es entweder nichts Neues gibt oder für Sie eventuell interessante Häuser in null-komma-nix wieder weg sind? Sie empfinden die permanente Suche bisweilen als zermürbend und anstrengend? Erhöhen Sie Ihre Chancen, eine passende Immobilie zu finden, durch einen Suchauftrag bei einem lokalen Qualitätsmakler. Als registrierter Interessent werden Sie benachrichtigt, bevor der Makler mit der eigentlichen Vermarktung des Objekts beginnt.

Mehr lesen

Eigenkapital

Wie viel Eigenkapital benötige ich für den Immobilienkauf?

Die Zinsen sind wieder leicht gesunken, die Immobilienpreise verharren aktuell auf einem noch moderaten Niveau und staatliche Förderungen ermuntern potenzielle Kaufinteressen, den Traum von den eigenen vier Wänden doch noch zu realisieren. Auch die Banken zeigen sich offen für Immobilienfinanzierungen – ganz gleich, ob der Kauf einer Bestandsimmobilie angedacht ist oder ob gleich ganz neu gebaut werden soll. Eine Position bleibt jedoch relativ unberührt von den volatilen Entwicklungen: Die eherne Frage nach dem benötigten Eigenkapital.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen