Immobilienmakler Krebs aus Heidelberg informiert über: Diese Nebenkosten erwarten Immobilienkäufer

Diese Nebenkosten erwarten Immobilienkäufer

Die in Deutschland geltenden Nebenkosten beim Immobilienkauf sind ein konsequentes Streitthema der Politik - und das aus gutem Grund. Deutschland steht hier international überdurchschnittlich dar. Immobilienkäufer geben folglich einen beachtlichen Teil des Immobilienwertes nur für die Nebenkosten aus - aber welche sind das genau?

Die verpflichtenden Nebenkosten im Überblick

Diese Nebenkosten fallen zwangsläufig an, unabhängig der individuellen Ausgestaltung. In der Praxis sind das:

- Grunderwerbsteuer

- Notarkosten

- Grundbuchkosten

Die Nebenkosten werden prozentual berechnet und richten sich teilweise nach Bundesland. Das bedeutet, dass sich mit steigendem Immobilienwert/Kaufpreis auch sukzessive die Nebenkosten erhöhen.

Grunderwerbsteuer

Sie macht den größten Anteil der Kaufnebenkosten aus. Wie hoch sie ausfällt, bestimmt das jeweilige Bundesland. Die günstigsten Grunderwerbsteuern können die Bundesländer Bayern und Sachsen (3,5 %) vorweisen, im Mittelfeld rangieren Rheinland-Pfalz (5 %) und Hamburg (4,5 %). Teuer wird es unter anderem in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland oder Thüringen mit Spitzenwerten von jeweils 6,5 %. Baden-Württemberg liegt mit 5 % mit Mittelfeld.

Welchen großen Anteil das in absoluten Werten ausmacht, zeigt sich bei einem fiktiven Immobilienpreis von 300.000 Euro. Selbst in den Bundesländern mit dem niedrigsten Satz entfallen dann allein 10.500 Euro auf die Grunderwerbsteuer, in den Bundesländern mit hoher Rate sogar 19.500 Euro. In Heidelberg wären es 15.000 Euro.

Grundbuchkosten

Wer in Deutschland stolzer Eigentümer eines Grundstücks sein möchte, benötigt dafür einen Eintrag im Grundbuch. Das amtliche Register erfasst alle Grundstücksrechte in Deutschland mit Beurkundungen und Informationen zum Eigentum, Hypotheken oder der Grundschuld. Die Grundbuchkosten belaufen sich auf rund 0,5 % vom Kaufpreis. Ebenfalls wird da die Grundschuld vermerkt, die in den meisten Fällen so hoch wie das aufgenommene Darlehen ausfällt.

Notarkosten

Die Kosten für den Notar und die damit einhergehende notarielle Beglaubigung sind ein weiterer Teil der primären Nebenkosten. Sie werden gesetzlich geregelt und ihre Höhe hängt vom Kaufpreis sowie der Höhe der Grundschuld (auch Grundpfandrecht genannt) ab. Im Gegenzug bietet der Notar den neuen Immobilieneigentümern im Wesentlichen vier Leistungen: eine Beurkundung vom Kaufvertrag, Bestellung der Grundschuld, Beratungen und Vollzug. Als grobe Faustregel können Sie dafür Kosten in Höhe von 1 bis 2 % vom Kaufpreis ansetzen. Da Notarkosten nicht linear, sondern degressiv - berechnet vom Gegenstandswert - anfallen, liegen sie bei hohen Verkaufswerten im 1%-Bereich und bei niedrigen Verkaufswerten in Richtung 2%

Potenzielle Kostenpositionen

Weitere Kosten kommen durch den Makler hinzu, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich hoch ausfallen. In Baden-Württemberg liegt sie bei durchschnittlich 7,14 %. Diese wird meist jeweils zur Hälfte von Käufer und Verkäufer getragen.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg, Mannheim und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Nachrichten

Immobilienmakler Krebs aus Heidelberg informiert über: Scheidungsimmobilie: Wenn der neue Partner einziehen will

Scheidungsimmobilie: Wenn der neue Partner einziehen will

Eine Scheidung ist keine angenehme und einfache Angelegenheit. Vor allem, wenn es eine gemeinsame Immobilie gibt. Das Ex-Paar ist sich oft uneinig, zerstritten oder misstraut sich gegenseitig. Wenn jetzt auch noch der neue Partner von einem der beiden ins Haus ziehen möchte, ist das Chaos perfekt. Welche Lösungsansätze gibt es?

Mehr lesen

Immobilienmakler Krebs aus Heidelberg informiert über: Grundrissveränderung bei Immobilien – bessere Verkaufschancen?

Grundrissveränderung bei Immobilien – bessere Verkaufschancen?

Mit Grundrissveränderungen können Immobilien an die Bedürfnisse des Immobilienmarktes angepasst werden. Je nach Haushaltsgröße unterscheiden sich die Anforderungen, die an eine Wohnimmobilie gestellt werden. Wer Wohneinheiten anpasst, kann den Wert der eigenen Immobilie steigern. Dadurch lässt sich diese zu höheren Preisen vermieten oder verkaufen. Doch wann lohnen sich welche Grundrissveränderungen für Eigentümer?

Mehr lesen

Immobilienmakler Krebs aus Heidelberg informiert über: Langsamer Anstieg der Immobilienpreise

Wohnimmobilienpreisanstieg verringert sich – kommt jetzt die Marktwende?  

Trotz der Pandemie sind die Immobilienmärkte in vielen Lagen weiterhin angespannt. Jetzt gibt es erste Anzeichen dafür, dass sich die Situation auf dem Immobilienmarkt auflockert. Das geht aus einer Studie zur Entwicklung der Wohnimmobilienpreise in Deutschland der Landesbank Baden-Württemberg hervor.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.

Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Eigene Einstellungen

  • Nötige Cookies

    Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Analytics und Dienste Dritter

    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

    Wenn Sie nicht möchten, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite verfolgen, können Sie das Tracking in Ihrem Browser hier deaktivieren.