Diese Nebenkosten erwarten Immobilienkäufer

Diese Nebenkosten erwarten Immobilienkäufer

Die in Deutschland geltenden Nebenkosten beim Immobilienkauf sind ein konsequentes Streitthema der Politik - und das aus gutem Grund. Deutschland steht hier international überdurchschnittlich dar. Immobilienkäufer geben folglich einen beachtlichen Teil des Immobilienwertes nur für die Nebenkosten aus - aber welche sind das genau?

Die verpflichtenden Nebenkosten im Überblick

Diese Nebenkosten fallen zwangsläufig an, unabhängig der individuellen Ausgestaltung. In der Praxis sind das:

- Grunderwerbsteuer

- Notarkosten

- Grundbuchkosten

Die Nebenkosten werden prozentual berechnet und richten sich teilweise nach Bundesland. Das bedeutet, dass sich mit steigendem Immobilienwert/Kaufpreis auch sukzessive die Nebenkosten erhöhen.

Grunderwerbsteuer

Sie macht den größten Anteil der Kaufnebenkosten aus. Wie hoch sie ausfällt, bestimmt das jeweilige Bundesland. Die günstigsten Grunderwerbsteuern können die Bundesländer Bayern und Sachsen (3,5 %) vorweisen, im Mittelfeld rangieren Rheinland-Pfalz (5 %) und Hamburg (4,5 %). Teuer wird es unter anderem in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland oder Thüringen mit Spitzenwerten von jeweils 6,5 %. Baden-Württemberg liegt mit 5 % mit Mittelfeld.

Welchen großen Anteil das in absoluten Werten ausmacht, zeigt sich bei einem fiktiven Immobilienpreis von 300.000 Euro. Selbst in den Bundesländern mit dem niedrigsten Satz entfallen dann allein 10.500 Euro auf die Grunderwerbsteuer, in den Bundesländern mit hoher Rate sogar 19.500 Euro. In Heidelberg wären es 15.000 Euro.

Grundbuchkosten

Wer in Deutschland stolzer Eigentümer eines Grundstücks sein möchte, benötigt dafür einen Eintrag im Grundbuch. Das amtliche Register erfasst alle Grundstücksrechte in Deutschland mit Beurkundungen und Informationen zum Eigentum, Hypotheken oder der Grundschuld. Die Grundbuchkosten belaufen sich auf rund 0,5 % vom Kaufpreis. Ebenfalls wird da die Grundschuld vermerkt, die in den meisten Fällen so hoch wie das aufgenommene Darlehen ausfällt.

Notarkosten

Die Kosten für den Notar und die damit einhergehende notarielle Beglaubigung sind ein weiterer Teil der primären Nebenkosten. Sie werden gesetzlich geregelt und ihre Höhe hängt vom Kaufpreis sowie der Höhe der Grundschuld (auch Grundpfandrecht genannt) ab. Im Gegenzug bietet der Notar den neuen Immobilieneigentümern im Wesentlichen vier Leistungen: eine Beurkundung vom Kaufvertrag, Bestellung der Grundschuld, Beratungen und Vollzug. Als grobe Faustregel können Sie dafür Kosten in Höhe von 1 bis 2 % vom Kaufpreis ansetzen. Da Notarkosten nicht linear, sondern degressiv - berechnet vom Gegenstandswert - anfallen, liegen sie bei hohen Verkaufswerten im 1%-Bereich und bei niedrigen Verkaufswerten in Richtung 2%

Potenzielle Kostenpositionen

Weitere Kosten kommen durch den Makler hinzu, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich hoch ausfallen. In Baden-Württemberg liegt sie bei durchschnittlich 7,14 %. Diese wird meist jeweils zur Hälfte von Käufer und Verkäufer getragen.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg, Mannheim und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Nachrichten

Focus Auszeichnung 2024

Erneute Auszeichnung für Krebs Immobilien als "Top-Immobilienmakler für Heidelberg".

Heidelberg, April 2024 – Wie jedes Jahr erscheint das Magazin „FOCUS Spezial Immobilien Atlas“ inklusive einer Liste der Top-Makler der großen Städteregionen Deutschlands.

Mehr lesen

Kaufnebenkosten

Vergessen Sie beim Immobilienkauf die Kaufnebenkosten nicht

Anders als beim Erwerb anderer Vermögenswerte ist der Kaufpreis beim Kauf einer Immobilie nicht der finale Betrag, der aufgebracht werden muss. Oft unterschätzten Immobilien Interessierte die Kosten, die zusätzlich zu dem mit dem Verkäufer ausgehandelten Preis unweigerlich auf sie zukommen. Sie werden unter dem Begriff der Kaufnebenkosten zusammengefasst.

Mehr lesen

Rückgang der Immobilienpreise

Preisverfall bei Immobilien: Ist der Zenit überschritten?

Jetzt ist es auch amtlich: Die Preise für Häuser und Wohnungen sind in Deutschland im vergangenen Jahr in fast historischem Ausmaß gefallen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes betrug der Rückgang im Schnitt 8,4 Prozent – und markierte damit den bislang höchsten Wert seit der Jahrtausendwende. Womit müssen Verkäufer nun also rechnen?

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.