Eigenkapital

Wie viel Eigenkapital benötige ich für den Immobilienkauf?

Die Zinsen sind wieder leicht gesunken, die Immobilienpreise verharren aktuell auf einem noch moderaten Niveau und staatliche Förderungen ermuntern potenzielle Kaufinteressen, den Traum von den eigenen vier Wänden doch noch zu realisieren. Auch die Banken zeigen sich offen für Immobilienfinanzierungen – ganz gleich, ob der Kauf einer Bestandsimmobilie angedacht ist oder ob gleich ganz neu gebaut werden soll. Eine Position bleibt jedoch relativ unberührt von den volatilen Entwicklungen: Die eherne Frage nach dem benötigten Eigenkapital.

Je mehr Eigenkapital Sie beim Hauskauf einbringen können, desto sicherer und günstiger wird die Finanzierung. Zum Eigenkapital zählen generell alle Vermögenswerte, die Sie sofort einsetzen können, aber auch solche, auf die Sie erst später Zugriff haben. Banken erwarten, dass Sie einen Teil des Kaufpreises und die Kaufnebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notar und Maklerprovision) aus eigen finanziellen Mittel bestreiten können.

Wie viel Eigenkapital wird empfohlen?

Grundsätzlich gilt die Faustformel, dass Sie 20 bis 30 Prozent des Preises der Immobilie aus Eigenkapitalmitteln begleichen sollten. Diese Prozentzahl ergibt sich wie folgt: Die Kaufnebenkosten, die je nach Bundesland 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises betragen, müssen Sie ohnehin aus eigenen Reserven bestreiten. Sie sind nicht Bestandteil der Finanzierung, da der Bank für diese Kosten keine materielle Sicherheit gegenübersteht. 10 bis 15 Prozent des eigentlichen Kaufpreises sollten Sie darüber hinaus quasi „in der Hinterhand“ haben.

Die besten Konditionen erhalten Sie, wenn Sie mindestens 30 Prozent des finalen Preises selbst finanzieren können. In diesem Fall stuft die Bank das Ausfallrisiko als sehr gering ein und gewährt Ihnen daher einen besonders günstigen Zinssatz.

Beispielrechnung:

Kaufpreis der Immobilie:         300.000 Euro

Nebenkosten 10 %:                    30.000 Euro

Gesamtkosten:                          330.000 Euro

Eigenkapital 20 %                      66.000 Euro

Eigenkapital 30 %                      99.000 Euro

Was zählt als Eigenkapital beim Hauskauf?

Zum Eigenkapital einer Immobilienfinanzierung zählen die folgenden Vermögenswerte:

• Bargeld,

• Gelder auf Bankkonten, Tages- und Festgelder,

• Wertpapiere wie Aktien oder Fonds,

• Auszahlungen einer Lebensversicherung,

• der zuteilungsreife Bausparvertrag,

• Fördermittel, beispielsweise von der KfW.

• Wertgegenstände wie Münzen oder Gemälde,

• Darlehen vom Arbeitgeber oder von Freunden oder Verwandten.

Die Regelungen zum Eigenkapital variieren zum Teil von Bank zu Bank. Lassen Sie sich von Ihrem Berater daher umfassend informieren.

Hauskauf ohne Eigenkapital: Möglich, aber sehr riskant

Eine 100-Prozent-Finanzierung wird inzwischen von immer mehr Banken akzeptiert, wenn die persönliche Kreditwürdigkeit stimmt. Sie ist jedoch deutlich teurer und dauert länger als eine Baufinanzierung mit Eigenkapital. Die hohe Restschuld, die Sie der Bank zum Ende der Finanzierung schulden, verteuert zudem die Anschlussfinanzierung. Und nicht zuletzt besteht immer das Risiko, bei einer möglichen Zwangsversteigerung auf hohen Schulden sitzen zu bleiben.

Benötigen Sie Unterstützung beim Immobilienkauf oder der -finanzierung? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail. 

Weitere Nachrichten

Optionen Finanzierung

Immobilienfinanzierung – welche Optionen habe ich?

Die Suche nach einer passenden Immobilie ist in aller Regel auch mit der Suche nach einer geeigneten Finanzierung verbunden. Je nach persönlichen Umständen und individueller Lebensplanung bieten sich verschiedene Optionen an. In unserem Überblick finden Sie die wichtigsten Finanzierungsmöglichkeiten.

Mehr lesen

Erfolgsstory geerbtes Elternhaus

Gemeinsames Immobilienerbe: Was hilft gegen drohenden Streit?

Wenn Geschwister die Immobilie ihrer Eltern gemeinsam erben, kann es leicht zu Streitigkeiten um die weitere Zukunft des Hauses kommen. In der Praxis gibt es fast immer neben dem oder den verkaufswilligen Erben, diejenigen, die die Immobilie halten möchten – sei es aus emotionalen Gründen, weil es sich um das Elternhaus handelt, oder aus eigennützigen, weil sie selbst einziehen möchten.

Mehr lesen

Wie jetzt günstige Immobilie finden

So finden Sie jetzt eine bezahlbare Immobilie

Die Zinsen sind (wieder) gesunken und die Immobilienpreise haben nachgegeben: Trotzdem schrecken viele Kaufinteressenten vor der gefühlt unsicheren Gesamtlage zurück. Wichtig zu wissen: Der aufgerufene Angebotspreis ist in vielen Fällen nicht in Stein gemeißelt. Noch haben Immobiliensuchende gute Verhandlungschancen. Ein Umstand, der den Spielraum bei der Immobiliensuche erweitert.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt