Immobilienmakler Krebs aus Heidelberg informiert über: Warum eine energetische Sanierung immer sinnvoll ist

Warum eine energetische Sanierung immer sinnvoll ist

Wohngebäude verbrauchen in Deutschland mehr als ein Drittel der Energie. Angesichts der aktuellen Krise am Energiemarkt, mit explodierenden Preisen und ungewissen Aussichten für den kommenden Winter, ein wenig erfreulicher Wert. Auch unter dem Blickwinkel der dringend erforderlichen Reduzierung von Co2-Emissionen, stellt sich für Eigentümer die Frage nach einer sinnvollen energetischen Sanierung.

Das Gebäudeenergiegesetz von 2020 schreibt verbindliche Standards für die energetische Qualität einer Immobilie vor. Ganz gleich, ob Verkauf, Schenkung oder Erbe – wechselt der Eigentümer einer Immobilie, so sind damit automatische Sanierungspflichten verbunden. So kann es durchaus ratsam sein, rechtzeitig über eine Sanierung nachzudenken, wenn die Immobilie beizeiten veräußert werden soll – um einen besseren Verkaufspreis zu erzielen.

Da Neubauten in der derzeitigen Situation für viele Käufer kaum noch zu bezahlen sind, steigt die Zahl der Interessenten für Bestandsimmobilien. Diese müssen eine erforderliche energetische Sanierung anschließend selbst vornehmen. Vorweggenommene Maßnahmen steigern daher die Attraktivität der Immobilie.

Heizung austauschen oder nachrüsten – Experten wissen Rat

Bei einer erforderlichen Sanierung müssen Eigentümer an verschiedenen Stellen ansetzen. Ein großer Posten ist immer die Heizung. Ein Austausch der Heizung ist vorgeschrieben, wenn diese älter als 30 Jahre ist und nicht auf Nieder- oder Brennwerttechniken basiert. Doch nicht alle Heizsysteme lassen sich in jede Immobilie integrieren. Daher sollte vorher mit einem Experten geprüft werden, ob und mit wie viel Aufwand etwa eine Wärmepumpe oder ein Pelletbrenner nachgerüstet werden kann. Unabhängige Energieberater und Fachhandwerker kennen sich aus. Immobilienbesitzer können auch das in Fachbetrieben standardisierte Verfahren „Heizungs-Check 2.0“ zur Heizsystembewertung nutzen. Aber auch ein kompetenter Immobilienmakler vor Ort kann Eigentümer, wenn es aus diversen Gründen zeitlich nicht passt, bei der Suche nach einem geeigneten Fachexperten unter die Arme greifen. Die meisten Heizsysteme lassen sich auch als hybride Variante mit Solarenergie kombinieren.

Wärmedämmung: Das A und O der Energieeinsparung

Viele Bestandsimmobilien haben entweder eine schlechte oder gar keine Dämmung. Und auch die Fenster sind zumeist nicht auf einem optimalen energetischen Stand. Somit geht zu viel Wärme nach draußen verloren. Auch hier sollte mit einem Experten geschaut werden, was getan werden kann, um beispielsweise den Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) bei Fenstern und Wänden zu verbessern. Je geringer der U-Wert ist, desto weniger Wärme entweicht. Neben den üblichen Dämmstoffen kann mittlerweile auch mit Seegras, das als Material viele Vorteile bietet, gedämmt werden. Zusätzlich sorgen Fotovoltaikanlagen für eine klimafreundlichere Stromerzeugung. Wer noch weiter gehen will, kann mit einer Dach- oder Fassadenbegrünung im Sommer einen Hitzeschutz und im Winter eine zusätzliche Wärmedämmung ermöglichen. Außerdem wird die Lebensdauer des Dachs wegen des Schutzes vor Hagel und anderen Witterungseinflüssen um circa zehn Jahre verlängert. Alle Maßnahmen schlagen sich in den Eintragungen des Energieausweises nieder und beeinflussen daher direkt die Attraktivität der Immobilie.

Möchten Sie eine Immobilie energetisch sanieren oder haben Sie Fragen zum Verkauf? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Nachrichten

Immobilienmakler Krebs aus Heidelberg informiert über: Weg von Gas und Öl: Welche Heizalternativen sind machbar?

Weg von Gas und Öl: Welche Heizalternativen sind machbar?

Die steigenden Heizkosten verdunkeln für viele Verbraucher die Zukunftsperspektiven. Immobilieneigentümer, die mit Gas oder Öl heizen, beginnen verstärkt über Alternativen nachzudenken. Doch welche Möglichkeiten gibt es? Rechnet sich der Umstieg auf alternative Energieträger? Und wie hoch ist der Aufwand?

Mehr lesen

Immobilienmakler Krebs aus Heidelberg informiert über: Darauf sollten Sie beim Kauf einer Bestandsimmobilie achten

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Bestandsimmobilie achten

Lage und Größe einer Immobilie sind elementare Grundbedingungen, die stimmen müssen, damit ein Kauf überhaupt infrage kommt. Doch bei der Entscheidung für oder gegen eine Bestandsimmobilie spielen noch eine ganze Reihe anderer Faktoren eine gewichtige Rolle. Insbesondere der Zustand sollte genau inspiziert werden, um vor späteren, hohen Folgekosten geschützt zu sein.

Mehr lesen

Immobilienmakler Krebs aus Heidelberg informiert über: Steigende Baukosten – besser eine Bestandsimmobilie kaufen?

Steigende Baukosten – besser eine Bestandsimmobilie kaufen?

Viele Bauherren werden derzeit eiskalt erwischt: Die Preisspirale für Baustoffe dreht sich immer schneller und nimmt einen Rekord nach dem anderen. Im Angesicht von Kostenexplosionen von 70 Prozent und mehr werden sorgfältig erstellte Kalkulationen zu Makulatur. Da parallel auch die Bauzinsen steigen, steht das Projekt Hausbau für viele vor dem Aus.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

    Wenn Sie nicht möchten, dass wir Ihren Besuch auf unserer Webseite verfolgen, können Sie das Tracking in Ihrem Browser hier deaktivieren.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt