EU-Gebäuderichtlinie: Womit Eigentümer in Zukunft rechnen müssen

EU-Gebäuderichtlinie: Womit Eigentümer in Zukunft rechnen müssen

Gebäude mit schlechter bis sehr schlechter Energiebilanz verschwenden kostbare Ressourcen und emittieren unnötig zu viel CO₂. Das EU-Parlament arbeitet daher derzeit an einer neuen Gebäuderichtlinie, nach der Millionen Häuser saniert werden müssen. Die EU-Richtlinie verunsichert viele Eigentümer. Eine umfangreiche Sanierung kann vor allem bei älteren Häusern richtig teuer werden. Tatsächlich machen allerdings oft schon vergleichsweise kleine Maßnahmen einen gewaltigen Unterschied.

Kernpunkt der EU-Vorlage ist die Einführung neuer Energieeffizienzklassen für Häuser, die von A für sehr gut bis G für schlecht stehen. Dabei geht es etwa darum, wie Häuser beheizt oder gekühlt werden. Spätestens im Januar 2030 sollen Wohngebäude laut aktueller Vorlage die Klasse E erreichen, bis 2033 soll dann der Energiestandard D bei allen Wohnimmobilien in den 27 Mitgliedsstaaten Standard sein.

Das Problem der einheitlichen Energieeffizienzklassen

In Deutschland gibt es derzeit bereits Energieklassen, die jedoch aus dem Endenergiekennwert resultieren, also aus dem tatsächlichen, jährlichen Energieverbrauch einer Immobilie in Kilowattstunden je Quadratmeter. Sie reichen von A+ bis H. Die EU möchte nun eigene, neue Effizienzklassen einführen, die nur von A bis G reichen. Es gäbe also zwei Klassen weniger als aktuell in Deutschland. Es ist also durchaus denkbar, dass Häuser mit der derzeitigen Energieeffizienzklasse F dann in die höhere Klasse E rutschen – und damit aus der Sanierungspflicht bis 2030 erst einmal herausfallen. Die Details sind aber derzeit noch völlig ungeklärt.

Sanierungspflicht erfordert hohe Investitionen

In jedem Fall klar ist, dass die energetische Sanierung aller Gebäude mit einem enormen Investitionsaufwand verbunden ist. Schätzungen gehen davon aus, dass allein in Deutschland eine jährliche Investitionssumme von 180 Milliarden Euro nötig ist – im Gegensatz zu den bislang schon üblichen 50 Millionen Euro pro Jahr. Problem dabei: Die tatsächlich gewaltigen Einsparungen bei den laufenden Energiekosten machen sich in den öffentlichen und privaten Kassen erst nach dem Abschluss der Modernisierungsarbeiten bemerkbar.

Für Eigentümer wichtig zu wissen: Über kurz oder lang wird eine energetische Sanierung zur Erreichung der vorgeschriebenen Energieeffizienzklasse verpflichtend. Aber: In aller Regel reicht bereits eine der folgend aufgeführten Maßnahmen aus, um eine Klasse höher zu rücken:

- Fenster und Türen tauschen,

- Dämmung der Fassade,

- Heizungstausch (unter Nutzung von 65 Prozent erneuerbaren Energien)

- Dämmung der Kellerdecke und der obersten Gebäudedecke, beziehungsweise des Daches.

Kosten für Eigentümer und Ausnahmen

Die Kosten, die Eigentümer bei der Sanierung von selbstgenutzten Wohnimmobilien zu tragen haben, werden durch staatliche Zuschüsse (BAFA) und zinsgünstige Kredite, beispielsweise der KfW-Bank, ein wenig abgemildert. Und auch die EU sieht in ihren Haushaltsplanungen bis 2034 einen eigenen Topf vor, mit dem die Sanierungen in den einzelnen Staaten bezuschusst werden sollen. Trotzdem wird es Fälle geben, in denen sich vor allem ältere Eigentümer die kostenintensive Modernisierung der ebenfalls älteren Bestandsimmobilie schlicht nicht leisten können. Es sind daher sogenannte Härtefall- oder Ausnahme-Regelungen in Planung. Denn oft ist auch der Verkauf keine wirkliche Alternative: Die Nachfrage nach Objekten mit schlechter energetischer Bilanz nimmt ab – auch weil die Neu-Eigentümer die notwendigen Sanierungen in jedem Fall durchführen müssen.

Brauchen Sir Unterstützung bei der energetischen Sanierung oder spielen Sie mit dem Gedanken, Ihre Immobilie zu verkaufen? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Nachrichten

Erfolgsstory geerbtes Elternhaus

Gemeinsames Immobilienerbe: Was hilft gegen drohenden Streit?

Wenn Geschwister die Immobilie ihrer Eltern gemeinsam erben, kann es leicht zu Streitigkeiten um die weitere Zukunft des Hauses kommen. In der Praxis gibt es fast immer neben dem oder den verkaufswilligen Erben, diejenigen, die die Immobilie halten möchten – sei es aus emotionalen Gründen, weil es sich um das Elternhaus handelt, oder aus eigennützigen, weil sie selbst einziehen möchten.

Mehr lesen

Wie jetzt günstige Immobilie finden

So finden Sie jetzt eine bezahlbare Immobilie

Die Zinsen sind (wieder) gesunken und die Immobilienpreise haben nachgegeben: Trotzdem schrecken viele Kaufinteressenten vor der gefühlt unsicheren Gesamtlage zurück. Wichtig zu wissen: Der aufgerufene Angebotspreis ist in vielen Fällen nicht in Stein gemeißelt. Noch haben Immobiliensuchende gute Verhandlungschancen. Ein Umstand, der den Spielraum bei der Immobiliensuche erweitert.

Mehr lesen

Checkliste Vorteile Makler

Checkliste: Vorteile eines Maklers beim Immobilienverkauf

Jeder Immobilienverkauf ist eine komplexe Angelegenheit, die Sachwissen, aber auch Menschenkenntnis und Fingerspitzengefühl erfordert. Besonders in der aktuellen Situation, in der Kaufinteressenten skeptischer und zurückhaltender sind oder Zugeständnisse einfordern, ist ein erfahrender Profi wichtig, der als Mittler zwischen Verkäufer und Käufer auftritt. In unserer Checkliste erfahren Sie, wie Sie als Eigentümer von einem qualifizierten Immobilienmakler profitieren.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt