Immobilienmarkt 2024: Was Verkäufer aktuell wissen sollten

Immobilienmarkt 2024: Was Verkäufer aktuell wissen sollten

Wirtschaftsexperten sprechen von einem „günstigen Zeitfenster“, das sich derzeit für Immobilienverkäufer öffnet. Während die Bauzinsen gesunken sind und sich die Kaufnachfrage dadurch leicht erhöht, verharrt der Sinkflug der Immobilienpreise derzeit in einer Schwebe. Kurzum: Wer darüber nachdenkt, sein Immobilieneigentum zu veräußern, sollte dies jetzt tun.

Trotz der Unwägbarkeiten bei den Energiepreisen im neuen Jahr, Stichwort: Wegfall der Preisbremse sowie der Netzentgelt-Subventionen, konstatieren die führenden Volkswirte eine leicht gestiegene Kaufbereitschaft bei Immobiliensuchenden. Dies auch vor dem Hintergrund, dass alle Wirtschaftsexperten davon ausgehen, dass die EZB die Leitzinsen nicht weiter anheben wird – die Baufinanzierung für Käufer folglich kalkulierbar bleibt. Wer seine Immobilie jetzt auf dem Markt anbietet, hat gute Chancen auf einen relativ zügigen Verkauf – bevor das eigene Haus in direkter Konkurrenz zu anderen, neu angebotenen Immobilien steht, die ebenfalls das „Zeitfenster“ nutzen wollen.

Seitwärtsbewegung bei den Immobilienpreisen in 2024

Nicht nur der Verband deutscher Pfandbriefbanken, der die wichtigsten Immobilienfinanzierer vertritt, sondern auch die Deutsche Bank, geht davon aus, dass sich die Immobilienpreise ab circa März 2024 bevorzugt seitwärts bewegen – mit kleinen Schlenkern nach unten oder oben. Der aktuell am Markt erzielbare Verkaufspreis wird daher auf absehbare Zeit der maßgebliche sein. Das wissen auch Käufer. Es gibt kaum noch Grund für Spekulationen auf weiter sinkende Preise, die ja die Kaufzurückhaltung der vergangenen Monate weiter befeuert haben. Wird eine passende Immobilie gefunden, deren Kaufpreis das veranschlagte Budget nicht sprengt, so entscheiden sich Immobiliensuchende nun schneller, statt weiter abzuwarten.

Chancen für Immobilien in weniger gefragten Lagen

Insbesondere für diejenigen, die über Immobilieneigentum in weniger gefragten Lagen, beispielsweise in Stadtteilen an der Peripherie oder auch in stadtnahen, eher ländlichen Regionen, verfügen, kann jetzt der richtige Zeitpunkt zum Verkauf sein. Vorausgesetzt, es wird kein überteuerter Preis angesetzt. Was nicht bedeutet, dass Eigentümer nicht trotzdem einen hinreichenden Gewinn realisieren. Auch Immobilien, die energetisch nicht ganz auf der Höhe der aktuellen Ansprüche sind, haben derzeit deutlich bessere Chancen am Markt als noch vor sechs bis acht Monaten. Käufer können darauf zählen, dass sie infolge der Flaute im Bauhandwerk schnell und zu guten Konditionen Handwerker bekommen, die die notwendigen Arbeiten durchführen.

Auf die richtige Vermarktung kommt es an

Gleichwohl sind Immobilieneigentümer auch in dem derzeit „günstigen Fenster“ gut beraten, die Vermarktung ihrer Immobilie in die Verantwortung eines qualifizierten Immobilienprofis zu legen. Ein lokaler Makler mit breit aufgestelltem Netzwerk weiß einfach besser, wo er Ihre Immobilie welcher Zielgruppe am sinnvollsten präsentiert. Er beobachtet von Berufs wegen die Preisentwicklung und kennt die Schwankungen am lokalen oder regionalen Markt sehr genau. Möglicherweise hat er den Käufer für Ihre Immobilie bereits in seiner Kartei.

Sie beabsichtigen, Ihre Immobilie zu verkaufen? Lassen Sie sich von uns beraten, wie Sie schnell zu einem erfolgreichen Abschluss kommen. Kontaktieren Sie uns unverbindlich.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Nachrichten

Suchauftrag

Darum lohnt sich ein Makler-Suchauftrag immer

Sie beobachten die einschlägigen Online-Immobilienportale sehr genau? Sie stellen immer wieder fest, dass es entweder nichts Neues gibt oder für Sie eventuell interessante Häuser in null-komma-nix wieder weg sind? Sie empfinden die permanente Suche bisweilen als zermürbend und anstrengend? Erhöhen Sie Ihre Chancen, eine passende Immobilie zu finden, durch einen Suchauftrag bei einem lokalen Qualitätsmakler. Als registrierter Interessent werden Sie benachrichtigt, bevor der Makler mit der eigentlichen Vermarktung des Objekts beginnt.

Mehr lesen

Eigenkapital

Wie viel Eigenkapital benötige ich für den Immobilienkauf?

Die Zinsen sind wieder leicht gesunken, die Immobilienpreise verharren aktuell auf einem noch moderaten Niveau und staatliche Förderungen ermuntern potenzielle Kaufinteressen, den Traum von den eigenen vier Wänden doch noch zu realisieren. Auch die Banken zeigen sich offen für Immobilienfinanzierungen – ganz gleich, ob der Kauf einer Bestandsimmobilie angedacht ist oder ob gleich ganz neu gebaut werden soll. Eine Position bleibt jedoch relativ unberührt von den volatilen Entwicklungen: Die eherne Frage nach dem benötigten Eigenkapital.

Mehr lesen

Neubau in der Krise.jpg

Der Traum vom eigenen Hausbau kann trotz Krise gelingen

Gestiegene Kosten für Baumaterialien, der inflationsbedingte Höhenflug der Zinsen und fehlende Handwerker haben auch das Baugewerbe im letzten Jahr schwer unter Druck gesetzt. Nun sind die Zinsen wieder leicht gefallen, die meisten Lieferprobleme behoben – und in den Auftragsbüchern der Baufirmen herrscht alles andere als Termindruck. Wer den Plan vom eigenen Hausbau noch nicht ganz ad acta gelegt hat, kann aktuell mit vergleichsweise guten Startbedingungen kalkulieren.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt