Der Immobilienverkauf in Eigenregie birgt große Risiken

Der Immobilienverkauf in Eigenregie birgt große Risiken

Der Verkauf einer Immobilie ist ein komplexer Prozess, der fundiertes Fachwissen erfordert. Eigentümer, die es selbst probieren, laufen Gefahr, einige Fehler zu begehen, die sich im Nachhinein kaum noch ausbügeln lassen. Insbesondere die Festlegung eines angemessenen Verkaufspreises birgt für den Laien Tücken.

Angesichts der nach wie vor großen Nachfrage am Immobilienmarkt erwägen Immobilienbesitzer gelegentlich den Verkauf in Eigenregie, beispielsweise auch um die Maklerprovision zu sparen. Dabei übersehen sie, dass der Verkaufsprozess einige Fallstricke bereithält, über die leicht gestolpert werden kann.

Der Zeitaufwand für die Verkaufsvorbereitung wird unterschätzt

Grundsätzlich wird vor allem der Zeitaufwand unterschätzt, den der Verkauf eines Hauses erfordert. Schon die Erstellung eines aussagekräftigen Exposés kann mehr Zeit und Energie verlangen als zuvor angenommen. Die Immobilie muss ansprechend fotografiert und betextet werden. Die notwendigen Verkaufsdokumente sind bei den verschiedenen Ämtern zu beantragen und abzuholen. Und: Ohne einen gültigen Energieausweis darf noch nicht einmal ein Inserat geschaltet werden.

Kardinalfehler Nr. 1: Ein zu hoher Verkaufspreis

Private Immobilienverkäufer neigen dazu, den Wert ihrer Immobilie zu hoch einzuschätzen. Das ist bis zu einem gewissen Grad verständlich, da eine enge emotionale Beziehung zur Immobilie besteht. Aber allein der objektive Wert ist entscheidend. Wird der Verkaufspreis nun zu hoch angesetzt, dann bleibt die erwünschte Resonanz aus. Potenzielle Käufer kennen sich mit den gängigen Preisen sehr gut aus – und werden auf das überzogene Angebot kaum reagieren.

Kardinalfehler Nr. 2: Ein zu niedriger Verkaufspreis

Auch der umgekehrte Fall, ein zu niedriger Verkaufspreis, führt nicht zwangsläufig zu einer regen Nachfrage. Ganz unabhängig davon, dass der Eigentümer ohne Not Geld verschenkt, weckt ein zu niedriger Verkaufspreis bei den sehr gut informierten Immobiliensuchenden zunächst Misstrauen. Sie argwöhnen, dass mit der Immobilie irgendetwas nicht stimmt, oder dass sie versteckte Mängel hat – eben, weil sie so günstig angeboten wird. Im Ergebnis reagieren ebenfalls nur wenige Interessierte.

Kardinalfehler Nr. 3: Nachträgliche Korrektur des Verkaufspreises

Immobilieneigentümer, die ihren Irrtum bemerken und den Verkaufspreis nachträglich korrigieren, beschädigen den gesamten Verkaufsprozess irreparabel. Potenzielle Käufer beobachten den Markt sorgfältig und registrieren den plötzlich niedrigeren oder höheren Preis – und fühlen sich in ihrem Misstrauen bestätigt. Schnell erhält die Immobilie das Image eines Ladenhüters, der mit irgendeinem Makel behaftet ist.

Eine fundierte Immobilienbewertung liefert den richtigen Verkaufspreis

Nur auf Basis einer fundierten Immobilienbewertung lässt sich ein realistischer Verkaufspreis ermitteln. Die Immobilienbewertung liefert den aktuellen Verkehrswert der Immobilie – auf diesen wird ein umsichtiger Makler fünf bis acht Prozent aufschlagen und mit diesem Verkaufspreis in die Vermarktung starten. Der Preis bildet dann den tatsächlichen Marktwert der Immobilie ab, lässt aber gleichzeitig einen gewissen Spielraum für die abschließenden Verkaufsverhandlungen. Mit dem richtigen Verkaufspreis funktioniert der Verkauf einer Immobilie schneller und reibungsloser – und sichert zudem den besten Erlös.

Haben Sie Fragen zum Immobilienverkauf? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern individuell und persönlich.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

 

Weitere Nachrichten

Suchauftrag

Darum lohnt sich ein Makler-Suchauftrag immer

Sie beobachten die einschlägigen Online-Immobilienportale sehr genau? Sie stellen immer wieder fest, dass es entweder nichts Neues gibt oder für Sie eventuell interessante Häuser in null-komma-nix wieder weg sind? Sie empfinden die permanente Suche bisweilen als zermürbend und anstrengend? Erhöhen Sie Ihre Chancen, eine passende Immobilie zu finden, durch einen Suchauftrag bei einem lokalen Qualitätsmakler. Als registrierter Interessent werden Sie benachrichtigt, bevor der Makler mit der eigentlichen Vermarktung des Objekts beginnt.

Mehr lesen

Eigenkapital

Wie viel Eigenkapital benötige ich für den Immobilienkauf?

Die Zinsen sind wieder leicht gesunken, die Immobilienpreise verharren aktuell auf einem noch moderaten Niveau und staatliche Förderungen ermuntern potenzielle Kaufinteressen, den Traum von den eigenen vier Wänden doch noch zu realisieren. Auch die Banken zeigen sich offen für Immobilienfinanzierungen – ganz gleich, ob der Kauf einer Bestandsimmobilie angedacht ist oder ob gleich ganz neu gebaut werden soll. Eine Position bleibt jedoch relativ unberührt von den volatilen Entwicklungen: Die eherne Frage nach dem benötigten Eigenkapital.

Mehr lesen

Neubau in der Krise.jpg

Der Traum vom eigenen Hausbau kann trotz Krise gelingen

Gestiegene Kosten für Baumaterialien, der inflationsbedingte Höhenflug der Zinsen und fehlende Handwerker haben auch das Baugewerbe im letzten Jahr schwer unter Druck gesetzt. Nun sind die Zinsen wieder leicht gefallen, die meisten Lieferprobleme behoben – und in den Auftragsbüchern der Baufirmen herrscht alles andere als Termindruck. Wer den Plan vom eigenen Hausbau noch nicht ganz ad acta gelegt hat, kann aktuell mit vergleichsweise guten Startbedingungen kalkulieren.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt