Preisverhandlung Hauskauf

Mit Diplomatie und Durchhaltewillen den Kaufpreis verhandeln

Kaufinteressenten haben in der derzeitigen Marktlage gute Chance auf erfolgreiche Kaufpreisverhandlungen. Noch hat die Nachfrage nicht (wieder) das Niveau erreicht, an das Verkäufer lange Jahre gewöhnt waren. Trotzdem sollten Sie den Bogen nicht überspannen und allzu dreist auftreten. Beherzigen Sie ein paar einfache Tipps, um für beide Seiten ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Das sprichwörtliche A und O einer jeden Preisverhandlung sind gute Vorbereitung und stichhaltige Argumente. Informieren Sie sich möglichst umfassend über den örtlichen Immobilienmarkt und die Entwicklung der Preise. Beachten Sie dabei besonders, wie lange einzelne Objekte angeboten werden. Sind sie außergewöhnlich lange verfügbar, so kann dieser Umstand ein Indiz für eine schwache Nachfrage sein.

Wie viel ist die Immobilie wirklich wert?

Grundlage der Kaufpreisverhandlung sollte natürlich der tatsächliche Verkehrswert der Immobilie sein. Lassen Sie den Wert gegebenenfalls von einem lokalen Immobilienmakler ermitteln. Für ihren Hinterkopf: Verkäufer starten die Vermarktung nahezu niemals mit dem Verkehrswert des Hauses, sondern setzen den Angebotspreis rund fünf bis zehn Prozent höher an – um so einen Puffer für Verhandlungen zu haben. Diesen Puffer können Sie daher durchaus nutzen. Wissen Sie genau, dass die Immobilie bereits seit mehreren Monaten „im Verkaufsregal steht“, können Sie entsprechend niedrig einsteigen.

Der richtige Ton macht die Musik

Verhandeln Sie grundsätzlich fair und respektvoll. Argumentieren Sie sachlich und verbindlich. Führen Sie stichhaltige Argumente für den von Ihnen gewünschten, niedrigeren Preis an, beispielsweise notwendige Modernisierungsmaßnahmen, die veraltete Ausstattung, den fehlenden Balkon oder Stellplatz oder überhaupt generelle Mängel an der Immobilie. Reagieren Sie gelassen und souverän auf die Entgegnungen des Verkäufers. Signalisieren Sie Durchhaltewillen und eine gewisse Kompromissbereitschaft.

Finanzierungsgrenzen kommunizieren

Immobilienexperten raten in der aktuellen Situation der gestiegenen Finanzierungskosten dazu, dem Verkäufer offen darzulegen, wo die eigenen finanziellen Grenzen liegen. Dazu können Sie durchaus etwaige Einschätzungen Ihrer Bank bereithalten. So vermitteln Sie dem Verkäufer, dass Sie zwar ernsthaft an der Immobilie interessiert sind, gewisse Limits aber einfach nicht überschreiten können.

Lassen Sie sich nicht über den Tisch ziehen, aber nerven Sie auch nicht

Gehen Sie selbstbewusst und in das Gespräch mit dem Verkäufer: Auf keinen Fall müssen Sie sein erstes Angebot akzeptieren. Bringen Sie aber gleichzeitig eine gewisse Sensibilität für die Position der Gegenseite mit. Lassen Sie den Verkäufer ausreden und seine Argumente in Ruhe vorbringen. Aussagen wie „Es gibt mehrere Interessenten.“ sollten Sie diplomatisch nach der Anzahl hinterfragen – und ob der Verkäufer diese in Betracht zieht. Vermeiden Sie es gleichwohl, den Verkäufer „zu nerven“, was Ihnen im schlimmsten Fall den Eindruck eines „Pfennigfuchsers“ einbringt, der den Preis unbedingt drücken möchte. Bieten Sie vielmehr einen fairen und nachvollziehbaren Preis an, den der Verkäufer akzeptieren kann – ohne dass er dabei ein schlechtes Gefühl im Bauch behält.

Suchen Sie Unterstützung beim Immobilienkauf? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail. 

Weitere Nachrichten

Rückgang der Immobilienpreise

Preisverfall bei Immobilien: Ist der Zenit überschritten?

Jetzt ist es auch amtlich: Die Preise für Häuser und Wohnungen sind in Deutschland im vergangenen Jahr in fast historischem Ausmaß gefallen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes betrug der Rückgang im Schnitt 8,4 Prozent – und markierte damit den bislang höchsten Wert seit der Jahrtausendwende. Womit müssen Verkäufer nun also rechnen?

Mehr lesen

Vom Notar zum Kaufpreis

Wie viel Zeit vergeht zwischen Notartermin und Kaufpreiszahlung?

Wenn Sie eine Immobilie kaufen oder verkaufen, steht in aller Regel ein sechsstelliger Betrag zur Disposition. Um in dieser Größenklasse sowohl Käufer als auch Verkäufer maximal abzusichern, hat der Gesetzgeber einige Regelungen erlassen, die die Modalitäten der finalen Kaufpreiszahlung genau festschreiben. Nach dem Notartermin mit Unterzeichnung des Kaufvertrages kann es daher noch einige Zeit dauern, bis die Kaufpreissumme tatsächlich das Konto wechselt.

Mehr lesen

Versteckte Immobilie finden

Wunschimmobilie: So finden Sie versteckte Objekte

Kennen Sie das? Wenn Sie in einer bestimmten, nicht-großstädtischen Region nach einer Immobilie suchen, erfahren Sie gelegentlich eher zufällig, dass ein attraktives Objekt gerade verkauft wurde. Öffentlich angeboten wurde es nie. Der Verkauf fand mehr oder weniger unbemerkt statt.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt