PropTechs: Wenn Immobilien digital werden

PropTechs: Wenn Immobilien digital werden

Digitale Lösungen erleichtern auch in der Immobilienbranche viele Prozesse. Insbesondere im Bereich der Immobilienverwaltung und -bewirtschaftung helfen PropTechs bei der Erledigung vielfältiger Aufgaben. Doch was sind PropTechs eigentlich genau? Welche Lösungen gibt es auf dem Markt und wie können Eigentümer davon profitieren?

PropTech ist die Abkürzung für das englische Property Technology und bezeichnet sowohl die Gesamtheit der digitalen Transformation der Immobilienbranche als auch die einzelnen innovativen Unternehmen – zumeist Start-ups – dieses Wirtschaftszweiges. PropTech-Unternehmen, oder vereinfacht PropTechs, erfinden oder optimieren immobilienwirtschaftliche Produkte und Dienstleistungen, indem sie moderne Informations- und Kommunikationstechnologien anwenden und auf diese Weise Geschäftsprozesse oder -modelle effizienter gestalten. Auch Eigentümer, die keine Vermieter sind, können aus smarten Modernisierungen Nutzen beziehen.

Welche Möglichkeiten bietet der PropTech-Markt?

PropTechs entwickeln Hard- und Software-Lösungen, um Abläufe und Prozesse optimaler und damit kosteneffizienter zu gestalten. Ihre Dienstleistungen decken inzwischen den kompletten Lebenszyklus von der Finanzierung und Realisierung von Immobilienprojekten bis zum späteren Betrieb des Gebäudes, der Vermietung und sogar dem Weiterverkauf ab. Grundsätzlich werden Kommunikationsprozesse und Informationsübermittlung digitalisiert, sodass häufige Fehlerquellen vermieden werden.

Wenn Ihnen an dieser Stelle spontan Begriffe wie „Smart Home“ oder „Smart Building“ einfallen, dann liegen Sie genau richtig. PropTechs sind für die modernen Schließsysteme und Klingelanlagen in Mehrfamilienhäusern „verantwortlich“. Für „intelligente“ Türschlösser, zu denen ein Eigentümer per App bei Bedarf Zugriffsrechte erteilen und wieder entziehen kann, beispielsweise wenn Handwerker in Abwesenheit ins Gebäude gelassen werden müssen. Auch Stromzähler, die in festzulegenden Intervallen den Zählerstand ablesen und auf digitalem Weg weiterleiten, gehören zu den Dienstleistungen dieser Kategorie.

Auch Eigentümer von Einfamilienhäusern können sich solche digitalisierten Schließsysteme einbauen lassen oder spezielle Apps für die Verwaltung des Eigenheims nutzen. So lassen sich ganz einfach Verbrauchsdaten, Termine, Verträge und Kosten erfassen und kontrollieren.

Für qualifizierte Immobilienmakler sind digitale Tools inzwischen unverzichtbarer Bestandteil des Arbeitsalltags. Sie erlauben die problemlose Erfassung und Verknüpfung von Immobiliendaten mit Kundenwünschen aus der Interessentenkartei, sie verschaffen einen stets aktuellen Überblick über Marktentwicklungen und garantieren ein optimales Zeitmanagement. Nicht zuletzt haben PropTechs erst das Erleben dreidimensionaler Grundrisse, die virtuelle Besichtigung einer Immobilie, möglich gemacht.

Warum sich die Investition in PropTechs lohnt

Die Beauftragung von PropTechs, respektive die Anschaffung entsprechender Produkte, verursacht zunächst nicht unerhebliche Kosten. Allerdings rechnet sich die Investition für Verwalter mit zunehmender Nutzungsdauer. Mit digitalisierten Verwaltungs- und Bewirtschaftungssystemen werden Zeit und Ressourcen eingespart. Grundsätzlich sorgen PropTechs für mehr Effektivität im Alltag. Eigentümer, die sich für digitale Lösungen und Smart-Tools entscheiden, erhöhen nicht nur die Sicherheit und den Komfort ihrer Immobilie, sie steigern auch ihren Wert.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Nachrichten

Focus Auszeichnung 2024

Erneute Auszeichnung für Krebs Immobilien als "Top-Immobilienmakler für Heidelberg".

Heidelberg, April 2024 – Wie jedes Jahr erscheint das Magazin „FOCUS Spezial Immobilien Atlas“ inklusive einer Liste der Top-Makler der großen Städteregionen Deutschlands.

Mehr lesen

Kaufnebenkosten

Vergessen Sie beim Immobilienkauf die Kaufnebenkosten nicht

Anders als beim Erwerb anderer Vermögenswerte ist der Kaufpreis beim Kauf einer Immobilie nicht der finale Betrag, der aufgebracht werden muss. Oft unterschätzten Immobilien Interessierte die Kosten, die zusätzlich zu dem mit dem Verkäufer ausgehandelten Preis unweigerlich auf sie zukommen. Sie werden unter dem Begriff der Kaufnebenkosten zusammengefasst.

Mehr lesen

Rückgang der Immobilienpreise

Preisverfall bei Immobilien: Ist der Zenit überschritten?

Jetzt ist es auch amtlich: Die Preise für Häuser und Wohnungen sind in Deutschland im vergangenen Jahr in fast historischem Ausmaß gefallen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes betrug der Rückgang im Schnitt 8,4 Prozent – und markierte damit den bislang höchsten Wert seit der Jahrtausendwende. Womit müssen Verkäufer nun also rechnen?

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.