Scheidungsimmobilie: Darum sind Grundbucheinträge so wichtig

Scheidungsimmobilie: Darum sind Grundbucheinträge so wichtig

Der Eigentümer einer Immobilie wird im Grundbuch eingetragen. Lässt sich ein Paar scheiden, das gemeinsam eine eigene Immobilie bewohnt, ist es für die vermögensrechtliche Aufteilung von enormer Bedeutung, wer im Grundbuch als Eigentümer angegeben ist. Die Konsequenzen können gravierend sein – umso wichtiger ist es, das Grundbuch und seine Funktion genau zu verstehen.

Eher die Regel als die Ausnahme ist es, dass Ehepartner in unterschiedlichem Ausmaß an der Finanzierung und Kredittilgung einer Immobilie beteiligt sind. Sei es, weil ein Partner ein durchgängig höheres Einkommen hat oder weil einseitig ein größeres Vermögen in die Ehe eingebracht wird. Im Scheidungsfall sind diese Faktoren jedoch irrelevant. Ausschlaggebend ist allein, wer als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist.

Das Grundbuch ist der „Personalausweis“ der Immobilie

Das Grundbuch ist prinzipiell so etwas wie der „Personalausweis“ einer Immobilie. Es wird als öffentliches Register geführt, kann aber nur „bei berechtigtem Interesse“ von anderen Personen als dem Eigentümer eingesehen werden. Das Grundbuch besteht aus mehreren Abteilungen, in die jeweils konkrete, für Grundstück und Immobilie relevante Fakten eingetragen werden. Das Deckblatt, die sogenannte Grundbuchaufschrift, gibt zunächst Auskunft über das zuständige Amtsgericht, bei dem das Grundbuch geführt wird, und markiert das jeweilige Blatt des entsprechenden Bandes. Die Aufschrift identifiziert zudem die genaue Lage und Größe des Grundstücks durch Angabe der Gemarkung, der Flur und des Flurstücks. Es folgen die drei Abteilungen.

Abteilung I: Die Eigentumsverhältnisse

In Abteilung I werden die Eigentumsverhältnisse des Grundstücks dokumentiert. Gibt es mehr als einen Eigentümer, so ist hier auch die Verteilung des Eigentums fixiert. Bei Ehepaaren ist der Zusatz „je zur Hälfte“ gebräuchlich – aber nicht zwingend und automatisch. Denkbar sind auch Aufteilungen im Drittel-Verhältnis, also zwei Drittel zu einem Drittel, oder nur ein Ehepartner ist als alleiniger Eigentümer eingetragen. In diesem Fall gehört ihm die Immobilie auch nach einer Scheidung weiterhin.

Abteilung II: Lasten und Beschränkungen

In Abteilung II werden die Lasten und Beschränkungen des Grundstücks vermerkt. Dazu zählen beispielsweise Wohn- und Nießbrauchrechte oder Wegerechte. Auch Leitungsrechte für die Versorgung mit Wasser, Abwasser, Strom und Gas sind hier eingetragen, wenn es sich beispielsweise um das vordere von zwei hintereinander liegenden Grundstücken handelt.

Abteilung III: Grundpfandrechte und Grundschulden

Hypotheken, Grundschulden und Grundpfandrechte werden in Abteilung III festgehalten. Sie geben Auskunft darüber, inwieweit die Immobilie finanziell belastet ist. Der Unterschied zwischen Grundschuld und Grundpfandrecht besteht unter anderem darin, dass eine Grundschuld nicht automatisch gelöscht wird, wenn das entsprechende Darlehen getilgt wurde. Sie kann für spätere Zwecke einfach stehen bleiben – obwohl keine Zahlungsverpflichtung des Eigentümers mehr vorhanden ist. Ein Grundpfandrecht hingegen erlischt, sobald keine Forderung mehr besteht.

Das Grundbuch wird in Deutschland inzwischen elektronisch geführt. Alle im Grundbuch jemals eingetragenen Daten müssen jedoch, auch wenn sie hinfällig geworden sind, „auf immer“ lesbar bleiben und werden daher nicht vollständig gelöscht.

Sind Sie unsicher, was einzelne Vermerke im Grundbuch bedeuten oder was die beste Lösung für Ihre Scheidungsimmobilie ist? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gern und umfassend.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Nachrichten

Focus Auszeichnung 2024

Erneute Auszeichnung für Krebs Immobilien als "Top-Immobilienmakler für Heidelberg".

Heidelberg, April 2024 – Wie jedes Jahr erscheint das Magazin „FOCUS Spezial Immobilien Atlas“ inklusive einer Liste der Top-Makler der großen Städteregionen Deutschlands.

Mehr lesen

Kaufnebenkosten

Vergessen Sie beim Immobilienkauf die Kaufnebenkosten nicht

Anders als beim Erwerb anderer Vermögenswerte ist der Kaufpreis beim Kauf einer Immobilie nicht der finale Betrag, der aufgebracht werden muss. Oft unterschätzten Immobilien Interessierte die Kosten, die zusätzlich zu dem mit dem Verkäufer ausgehandelten Preis unweigerlich auf sie zukommen. Sie werden unter dem Begriff der Kaufnebenkosten zusammengefasst.

Mehr lesen

Rückgang der Immobilienpreise

Preisverfall bei Immobilien: Ist der Zenit überschritten?

Jetzt ist es auch amtlich: Die Preise für Häuser und Wohnungen sind in Deutschland im vergangenen Jahr in fast historischem Ausmaß gefallen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes betrug der Rückgang im Schnitt 8,4 Prozent – und markierte damit den bislang höchsten Wert seit der Jahrtausendwende. Womit müssen Verkäufer nun also rechnen?

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.