Werden im Jahr 2022 die Immobilienpreise sinken?

Immobilienpreise 2022: Erste Anzeichen einer Trendwende?

Wohnimmobilien sind in deutschen Metropolen nach wie vor knapp. Die Preise für Wohnungen oder Häuser steigen daher weiter rasant. Sehr vorsichtig weisen Experten jedoch auf erste Anzeichen einer Trendwende bei den Immobilienpreisen hin. Von einer Normalisierung kann aber noch lange nicht gesprochen werden.

Laut Statistischem Bundesamt beschleunigte sich im vergangenen Jahr der Kaufpreisanstieg für Wohnhäuser und Wohnungen erneut. Im Bundesdurchschnitt lagen die Preise im dritten Quartal 2021 um zwölf Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2020. Seit Beginn der Erfassung im Jahr 2000 war das der höchste je gemessene Anstieg.

Obergrenze bei den Mietsteigerungen erreicht

Insbesondere bei den Mieten registrieren Ökonomen jedoch erste Anzeichen einer Veränderung. In den besonders angespannten Großstädten scheint die Obergrenze bei den durchsetzbaren Mieterhöhungen erreicht zu sein. In 23 der 50 teuersten Städte in Deutschland sind die Neuvertragsmieten im dritten Quartal 2021 im Vergleich zum zweiten erstmals leicht gesunken sein. Das ergab eine Untersuchung der auf den Immobilienmarkt spezialisierten Beratungs- und Analysefirma F+B.

Erstmals seit Jahren grösserer Leerstand

Zum ersten Mal seit 14 Jahren steigt – wenn auch nur leicht – der Wohnungsleerstand. Das zeigt der Leerstandindex des Forschungs- und Beratungsinstituts Empirica. Der Vorstandsvorsitzende von Empirica Dr. Reiner Braun betont allerdings, dass „das Problem der Wohnungsnot in den sogenannten Schwarmstädten“ damit keineswegs gelöst ist. Denn der Leerstand betrifft in vielen angespannten Mietmärkten nicht das untere Preissegment und bleibt daher für das Gros der Wohnungssuchenden ohne Auswirkung.

Weniger Zuwanderung und schärfere Gesetze

Immobilienexperten sehen mehrere Gründe für die aktuelle Entwicklung. Einerseits nimmt die Zuwanderung in die Metropolen ab. Auch der anhaltende Trend zum Home-Office begünstigt diese Entwicklung. Gleichzeitig lässt die schwächelnde Konjunktur die verfügbaren Einkommen in vielen Branchen schrumpfen. Und: In vielen Regionen bremsen verschärfte Gesetze und Regulierungen die Mieterhöhungen. Der Wohnungsneubau nimmt dagegen noch keinen Einfluss auf die Preisentwicklung. Immobilienexperten weisen darauf hin, dass es Jahre dauern kann, bis die Neubautätigkeit messbare Wirkungen bei Mieten und Kaufpreisen zeigt.

Sie heben ebenfalls hervor, dass durch das hohe Preisniveau von Neubauten für untere und mittlere Einkommensschichten kaum eine Entlastung eintritt. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte beim Institut der Deutschen Wirtschaft, sagt, dass nominal sinkende Mieten in den Ballungszentren utopisch seien. Für ihn ist es wahrscheinlicher, dass durch eine längere Seitwärtsentwicklung der Mieten bei steigenden Einkommen die Belastung der Mieter sinken würde.

Immobilienblasen in den Metropolen

Dass sich die Kaufpreise in breiten Segmenten dennoch immer weiter von den stagnierenden Mieten entfernen, bereitet nicht wenigen Beobachtern Sorge. In immer mehr Städten, wie Berlin, München oder Hamburg, hätten sich spekulative Blasen gebildet. Bis zu 30 Prozent liegen die Preise hier über dem Wert. Ausgerechnet die Inflation könnte allerdings dafür sorgen, dass die Blasen auf dem Immobilienmarkt nicht platzen, sondern langsam die Luft entweichen lassen.

Diese Informationen wurden zusammengestellt von Krebs Immobilien e. K., Ihr Immobilienmakler und Immobilienexperte für Heidelberg und die nahe Umgebung. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen. Wollen Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt telefonisch oder per E-Mail.

Weitere Nachrichten

Suchauftrag

Darum lohnt sich ein Makler-Suchauftrag immer

Sie beobachten die einschlägigen Online-Immobilienportale sehr genau? Sie stellen immer wieder fest, dass es entweder nichts Neues gibt oder für Sie eventuell interessante Häuser in null-komma-nix wieder weg sind? Sie empfinden die permanente Suche bisweilen als zermürbend und anstrengend? Erhöhen Sie Ihre Chancen, eine passende Immobilie zu finden, durch einen Suchauftrag bei einem lokalen Qualitätsmakler. Als registrierter Interessent werden Sie benachrichtigt, bevor der Makler mit der eigentlichen Vermarktung des Objekts beginnt.

Mehr lesen

Eigenkapital

Wie viel Eigenkapital benötige ich für den Immobilienkauf?

Die Zinsen sind wieder leicht gesunken, die Immobilienpreise verharren aktuell auf einem noch moderaten Niveau und staatliche Förderungen ermuntern potenzielle Kaufinteressen, den Traum von den eigenen vier Wänden doch noch zu realisieren. Auch die Banken zeigen sich offen für Immobilienfinanzierungen – ganz gleich, ob der Kauf einer Bestandsimmobilie angedacht ist oder ob gleich ganz neu gebaut werden soll. Eine Position bleibt jedoch relativ unberührt von den volatilen Entwicklungen: Die eherne Frage nach dem benötigten Eigenkapital.

Mehr lesen

Neubau in der Krise.jpg

Der Traum vom eigenen Hausbau kann trotz Krise gelingen

Gestiegene Kosten für Baumaterialien, der inflationsbedingte Höhenflug der Zinsen und fehlende Handwerker haben auch das Baugewerbe im letzten Jahr schwer unter Druck gesetzt. Nun sind die Zinsen wieder leicht gefallen, die meisten Lieferprobleme behoben – und in den Auftragsbüchern der Baufirmen herrscht alles andere als Termindruck. Wer den Plan vom eigenen Hausbau noch nicht ganz ad acta gelegt hat, kann aktuell mit vergleichsweise guten Startbedingungen kalkulieren.

Mehr lesen

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen.
Standard aktiviert Tracking- und Analytische-Cookies die uns helfen die Website für Sie zu verbessern.

Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Unsere Seite verwendet Cookies um Session Informationen zu hinterlegen. Diese sind nicht personenbezogen und werden nicht von fremden Servern ausgelesen.

  • Um weitere Informationen zu erhalten, müssen Sie Analytics und Dienste Dritter zustimmen.
    Diese Cookies sammeln Informationen, die uns dabei helfen zu analysieren, wie unsere Webseite verwendet wird und wie effektiv unsere Marketingkampagnen sind. Dabei werden Daten zum Beispiel mit Hilfe von Google und Facebook ausgewertet. Mithilfe der Analysen aus diesem Cookie können wir Anwendungen für Sie anpassen, um unserer Webseite zu verbessern.

  • Wir verwenden YouTube Videos auf unserer Seite, dabei werden Cookies relevant für YouTube gesetzt